Du stehst in einem Loch. Und mit jedem Tag, den du in diesem Loch verbringst, wird dieses tiefer und tiefer. Du entfernst dich von der Welt, deinen Freunden, deiner Familie. Alles ist weg und verloren, irgendwann willst du nicht mehr leben. Du fängst an dich selbst zu verletzen und die Tage weinend in deinem dunklen Zimmer vergehen zu lassen. Es darf nur keiner an dich rankommen, denn man könnte dich verletzen…

 

Aber irgendwo, irgendwo gibt es ein Seil. Du musst nur danach greifen und damit die Wand hochzuklettern, damit du aus dem Loch kommst. Am anderen Ende des Seiles stehen vielleicht deine Freunde, egal, ob es die alten oder neue sind. Möglicherweise stehen sie auch in einem Loch und ihr zieht euch gegenseitig heraus. Aber pass auf, dass du kein Gummiseil erwischt, an dem du ziehst und ziehst, aber nicht von der Stelle kommst. Denn nichts ist enttäuschender als Hoffnung ohne Erfüllung.

 

Wenn du das Seil nicht findest, kannst du auch versuchen, zu klettern. Du wirst merken – ob mit oder ohne Hilfe – dass sich in der scheinbar unbesiegbaren Wand Kerben und Vorsprünge befinden, die es dir einfacher machen, voranzukommen. Und mach dir keine Sorgen, wenn du stürzt. Denn egal wie tief du fällst – du weißt jetzt, dass es mindestens einen Ausweg gibt. Es liegt an dir, ob du genug Kraft für diesen Weg hast, ob du genug Willen für diesen Weg hast. Aber wenn du erst mal oben bist, sieht alles schon viel besser aus.

 

Lass nur das Seil nicht los, denn noch bewegst du dich schwankend am Rand des Abgrundes und nur ein falscher Schritt könnte dich zum Fallen bringen. Wenn du Glück hast, landest du auf einem Vorsprung oder bleibst am Seil hängen. Aber wenn du Pech hast, findest du dich ganz unten im Loch wieder. Und es wird nicht weniger tief sein. Wichtig ist, dass du nicht aufgibst. Du weißt, dass du es schaffen kannst. Du kannst das Loch besiegen.

 

Wenn du wieder oben bist, denk an das Seil. Lass es nicht los. Bau einen Zaun um das Loch, aber nicht zu nah am Rand. Denn du könntest beim Bau runterfallen. Und wenn du es noch mal bis nach oben schaffst, dann ist es umso schwieriger, über den erbauten Zaun zu klettern.

 

Also mach einen großen Schritt vom Loch weg und fang dann erst an, den Zaun zu errichten. Achte darauf, dass du auf der Außenseite bist, denn sonst schließt du dich mit dem Loch ein. Aber eigentlich machst du automatisch das Richtige, denn jetzt bist du ein ganzes Stück näher an der Sonne. Der einzige Fehler, den du jetzt noch machen kannst, ist, das Seil loszulassen. Dieses Seil hat dich gerettet, egal, wer am anderen Ende steht. Und du solltest alles versuchen, um diese Person(en) ebenfalls vor dem Sturz zu bewahren. Denn du weißt, wie es ist, tief im Loch zu sitzen, ohne Hoffnung, scheinbar ohne Ausweg. Aber dir wurde geholfen und du solltest es genauso machen.